Schüleraustausch 2014: Unbezahlbahre Erfahrungen in der Partnerstadt

03.03.2014

Von einem gelungenen Schüleraustausch kann man vor allem sprechen, wenn die teilnehmenden Schüler von diesem Austausch mit neuer Motivation und Begeisterung für die fremde Sprache und Kultur zurückkommen. Gemessen an diesem Maßstab war der deutsch-französische Schüleraustausch zwischen der Einhardschule Seligenstadt und dem Collège Les Chatelaines in Triel-sur-Seine auch dieses Jahr wieder ein wahrer Erfolg. „Wir haben durchgehend positives Feedback erhalten. Einige der Schüler sind seitdem sehr stark motiviert im Französisch-Unterricht“, so Malika Schreiber, Französisch-Lehrerin an der Einhardschule.

Als Verantwortliche seitens der Schule begleitete Frau Schreiber gemeinsam mit Christine Grimm, Vorstandsvorsitzende des EFS, und den drei ehrenamtlichen Jungbetreuern Zina Bustami, Sarah Lang und Jonas Reuter die Gruppe von 45 Schülerinnen und Schülern vom 22. Januar bis zum 2. Februar 2014 in die französische Partnerstadt Seligenstadts. Der erfolgreiche Schulaustausch wird nun schon seit über vierzig Jahren vom EFS in enger Kooperation mit dem Seligenstädter Gymnasium organisiert.

Dieses Jahr standen die 12 Tage unter dem Motto „Musik und Akustik“. So besuchten die deutschen Schüler während des gemeinsamen Ausflugs mit den Franzosen die „Cité des sciences“ und die „Cité de la musique“ in Paris, zwei Museen, in denen das eigene Erleben und Ausprobieren im Fokus steht. Im Zuge eines Workshops mit Berufsmusikern zum Thema „Musik“ erhielt die Gruppe tiefe Einblicke in die Musikbranche und konnte selbst musikalisch aktiv werden. Abgerundet wurde der Themenkomplex durch eine Führung in der „Opéra Bastille“, bei der die Schüler unter anderem den Technikern der Oper beim Umbau des Bühnenbildes zuschauen konnten. Doch auch darüber hinaus bekamen die Teilnehmer im Rahmen einer Sightseeing-Bustour durch Paris einen genauen Überblick über die gesamte Stadt und können zudem stolz von sich behaupten Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ im Louvre in Realität gesehen zu haben.

Wie jedes Jahr verbrachten die Schüler die Zeit des Aufenthalts in Gastfamilien und setzten sich so mit der französischen Kultur auseinander. Beispielsweise konnten sie beim Empfang im Collège die französische Tradition der „Galette des Rois“ erleben. Wer dabei in seinem Kuchenstück die „Fève“ (eine kleine Porzellanfigur) findet, wird für einen Tag zum König gekrönt.
Das Ziel des langjährigen Austauschs ist es dabei, die Kinder die deutsch-französische Freundschaft hautnah erleben zu lassen und ihre Begeisterung für die fremde Kultur zu wecken und zu fördern. Als Konsequenz daraus wächst in der Regel die Freude am Lernen der französischen Sprache, oft entstehen lebenslange Freundschaften. Einige Schüler bleiben der deutsch-französischen Freundschaft und der französischen Sprache noch lange verbunden, sei es im Französisch-Leistungskurs, irgendwann als Erasmus-Student in Frankreich oder als zukünftige Betreuer des Austauschs. In jedem Fall stellt die Zeit in der Partnerstadt eine unbezahlbare Erfahrung dar und der Abschied ist immer tränenreich.

Da ist es gut, dass sich die neuen Freunde bald wiedersehen werden, wenn die französischen Schüler Anfang Juli für den Rücktausch nach Seligenstadt kommen. Besondere Programmhöhepunkte diesen Sommer werden sowohl das EFS-Sommerfest am 5. Juli am Glaabsweiher in Klein-Welzheim als auch der von Einhardschule und EFS organisierte Französische Kulturabend am 7. Juli im Riesen-Saal sein.

Ammar Bustami

Kommentar abgeben
Vor- und NachnameE-Mailadresse