„Nachbarn, das sind mehr als Leute von nebenan.“

14.08.2013

Wie viel Wahrheit in diesem Satz steckt, konnten knapp 90 Seligenstädter einmal mehr beim Besuch in der Partnerstadt Triel sur Seine erleben. Am Wochenende vom 24. – 26. Mai 2013 folgten sie der Einladung aus Triel zur Rückverschwisterung anlässlich des 45. Jubiläums der Städtepartnerschaft.

Die Gastgeber hatten liebevoll ein buntes Programm für das Wochenende zusammengestellt.

Nach der Anreise am Freitag und Aufteilung auf die Gastfamilien gab es am Samstag etliche Aktionen, Konzerte, Theaterstücke und Ausstellungen zu bewundern. Obwohl das Wetter ungewöhnlich kalt war für Ende Mai, hatte Petrus ein  Einsehen mit dem hauptsächlich im Freien geplanten Programm. Zahlreiche Gruppen und Vereine boten Bootstouren, eine Führung durch die Kirche St. Martin oder einen Oldtimer-Ausflug ins Naherholungsgebiet Vexin an – für jeden Geschmack war etwas passendes dabei. Im Parc Senet war eine große Bühne aufgebaut, auf der ein abwechslungsreiches Programm von Gospel über Rock geboten wurde. Die Musikschule aus Triel bot Jazz im Park dar, und etliche Stände luden zur Degustation von Wein und anderen regionalen Produkten ein.

Eine eigens angereiste Jugendgruppe aus Seligenstadt gab ebenfalls eine Kostprobe ihres Könnens und begeisterte die Zuhörer.

Um 17 Uhr fand sich die illustre Gesellschaft dann im Maison Senet zum offiziellen Empfang ein.

Die Bürgermeisterin aus Seligenstadt, Dagmar Nonn-Adams, musste sich leider aus gesundheitlichen Gründen entschuldigen. Sie wurde vertreten von den Stadträten Kreis und Haase.

Alle Redner betonten die Wichtigkeit der Schulaustausche für den Erfolg und Fortbestand unserer Städtepartnerschaft. Die Vertreter der beiden mit der Partnerschaft betrauten Vereine AET und EFS freuten sich besonders über die Teilnahme von 20 Jugendlichen aus Seligenstadt. Alle werteten es als Erfolg und positives Zeichen für die Zukunft der Partnerschaft, dass die nächste Generation schon in den Startlöchern steht, um die Freundschaft lebendig weiterzuführen.


Auch einige Italiener folgten der Einladung aus Triel: Der Bürgermeister aus Piedimonte Matese (italienische Partnerstadt Seligenstadts), Vincenzo Capello reiste gemeinsam mit seiner Frau an, ebenso Claudia Civitillo, die zur Zeit ein Praktikum in Seligenstadt absolviert.


Hoher Besuch aus Straßburg hatte ebenfalls seine Teilnahme angekündigt. Mit Bezug auf die Verleihung des Europäischen Diploms im vergangenen Jahr überreichte der Europa-Abgeordnete Marquez die europäische Ehrenfahne an die Stadt Triel. Er betonte, wie außerordentlich selten es sei, dass die Fahne bereits so rasch nach Erhalt des Diploms übergeben wird, was er mit dem außerordentlichen Engagement  der involvierten Personen, allen Voran Nicole Jusserand, Vorsitzende der AET, begründete.


Besonders gut hierzu passte, dass unser Verschwisterungsjubiläum im 50. Jahr nach Unterzeichnung des Elysée-Vertrages stattfand, und sogar zum offiziellen Veranstaltungskalender des Deutsch-Französischen Jahres zählte.


Wie lebendig unsere Partnerschaft ist, zeigte sich ebenfalls am breiten Teilnehmerkreis. Der jüngste Teilnehmer war gerade ein Jahr alt, der älteste stolze 92 Jahre jung. Besonders schön war auch die Tatsache, dass 45 Jahre nach Unterzeichnen der Urkunde noch Personen der 1. Stunde anwesend waren, so zum Beispiel Alfons Heberer, Peter Fischer, Manfred Kreis und Karin Rosendahl.


Nach dem offiziellen Teil zog die Festgesellschaft weiter. Im Restaurant Coq au Vin auf der gegenüber liegenden Seine-Seite (Rive Gauche) war ein großes Gala-Essen für die insgesamt über 300 Teilnehmer vorbereitet. Zur Einstimmung auf den Abend gaben die EFS-Jugendlichen ein besonderes Highlight zum Besten: das selbstgeschriebene und eigenvertonte Lied „Précieuse“, welches von der deutsch-französischen Freundschaft während der Schulaustausche handelt.
Danach startete die Party des Jahres. Bei köstlichem Essen, Wein und Champagner im Panorama-Restaurant mit Blick auf Triel wurde gefeiert bis weit nach Mitternacht. Die Live-Band heizte den Leuten ordentlich ein, so dass die Stimmung der deutsch-französischen Freundschaft zeitweise am Kochen war. Nebenbei wurde noch das deutsch-deutsche Champions-League-Finale übertragen, was natürlich besonders die männliche Fraktion erfreute (fürs Protokoll: Bayern siegte gegen Dortmund 2:1).


Der Sonntag startete mit einem deutsch-französischen Gottesdienst in der Kirche St. Martin. Im Anschluss gab es einen Apéritif vor der Kirche. Wer wollte, konnte an einer weiteren Bootstour teilnehmen.  Um 15 Uhr hieß es dann Abschied nehmen und der Bus trat die Heimreise an.


Wir freuen uns schon heute auf den nächsten Besuch bei unseren französischen Freunden, die so viel mehr sind als reine Nachbarn…



PS: Kurz nach dem tollen Verschwisterungswochenende war es dann auch offiziell: der Sender ARTE kürte das Tandem Triel-Seligenstadt zur besten dt.-frz. Städtepartnerschaft und damit zum Symbol der dt.-frz. Freundschaft!! Ein toller Erfolg – allen Beteiligten an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Ammar Bustami

Kommentar abgeben
Vor- und NachnameE-Mailadresse